Schallzahnbürste im Test: Philips Sonicare DiamondClean

Philips Sonicare DiamondClean
  • Putzleistung
  • Akkuleistung
  • Preis
  • Funktionen
  • Design

Der Testsieger

An der DiamondClean von Philips müssen sich alle messen. Es ist einfach momentan die beste Schallzahnbürste - der Testsieger. Das super Putzergebnis, der leistungsfähige Akku, das schicke Glas, das Etui mit USB-Anschluss und die unterschiedlichen Farben lassen einen den recht hohen Preis vergessen. Es ist ja für die Gesundheit und man nutzt sie täglich, sparen kann man an anderer Stelle.

4.7

Ich habe mir die Philips Sonicare DiamondClean nach Wochen der theoretischen Prüfung gekauft. Bisher habe ich immer eine Braun gehabt, aber diesmal habe ich eben zur Philips Sonicare Diamond Clean tendiert. Und ich muss sagen, um das Fazit schon mal vorwegzunehmen, es war eine wirklich gute Entscheidung. Und wenn ich mir wieder eine Schallzahnbürste kaufen muss, werde ich sicher wieder zu dieser greifen.

Was habe ich alles für mein Geld erhalten?

Es gab logischerweise die Zahnbürste, dazu aber 2 Bürstenköpfe (statt wie oft nur einer), das Ladeglas und eben noch das USB Reiselade-Etui. Das Glas hat mich erst etwas skeptisch gemacht, da ich Kinder habe und damit befürchtet habe, dass es sofort kaputt gehen wird. Aber es ist durchaus robust, es geht nicht beim einfachen umfallen direkt entzwei. Aber wir haben es trotzdem in das Elternbad gestellt. Das Reiseetui finde ich total praktisch; alles ist ordentlich verstaut und es wird auch noch geladen. Da hat sich Philips wirklich etwas Gutes einfallen lassen! Für Leute, die viel unterwegs sind oder nur ein Bad mit Kindern haben, ist das wirklich sehr praktikabel.

Diamond CleanDiamond CleanDiamond Clean

auch in schwarz, blau und pink erhältlich

Die Funktionen

Das ist nun der wirklich interessante Part bei dieser Schallzahnbürste. Sie hat nicht nur einfach einen Knopf zum einschalten und dann bewegt sich der Bürstenkopf… Nein, hier hat Philips wirklich was reingepackt. Es fängt damit an, dass diese Bürste ein Eingewöhnungsprogramm hat. Hier werden die ersten 14 Nutzungen langsam gesteigert. Wenn man sich also normal zweimal pro Tag die Zähne putzt, ist man nach einer Woche auf dem normalen Leistungsniveau der Zahnbürste angekommen. Damit auch auf dem richtigen Reinigungsniveau. Das ist wirklich perfekt für Zähne und Zahnfleisch und alle die Menschen, die hier gerne mal empfindlich reagieren.

Damit kommen wir auch direkt mal zur nächsten Funktion: dem Quadrantentimer. Hier wird man nun alle 30 Sekunden daran erinnert, dass man nun zum nächsten Quadranten wechselt, so dass man nach 2 Minuten definitiv überall war. Man muss also nicht mehr umständlich auf die Uhr schauen, man wird geleitet. Hier haben wir dann auch direkt noch eine Funktion. Nach 2 Minuten wird man nämlich daran erinnert, dass die zwei Minuten, die von Zahnärzten als Putzzeit empfohlen werden, vorbei sind. So putzt man weder zu lang noch zu kurz. Das finde ich auch äußerst praktisch; hat aber meine alte Braun auch schon gemacht. Nun zum Akku und seiner Ladedauer. Das habe ich bei dieser Schallzahnbürste getestet und die angegebenen drei Wochen kann ich unglaublicher Weise bestätigen. Dazu muss man den Akku natürlich erst einmal wirklich ordentlich vollgeladen haben und dann klappt das auch.

Die Schallbürste hat auf dem Handteil drei “Putzstufen” und zwei “Pflegestufen”.
Das kann man dann auch auf die Tagesform oder verschiedene “Putzer” einstellen. Es gibt einmal den normalen Clean-Modus, dann gibt es einen Sensitive-Modus und einen “GumCare-Modus”. Also normales putzen, vorsichtiges Putzen und Putzen mit Massage des Zahnfleisches. Dann gibt es noch “White” und “Polish”. Einmal kann so Verfärbungen entfernen und polieren und beim anderen kann man aufhellen und polieren.

Dazu kommt ja noch das Ladeglas. Hier muss man eben nur drauf achten, dass das Handteil auch wirklich richtig mit dem Boden auf dem Boden des Glases steht, aber das macht es eigentlich automatisch. Dazu hat man halt noch direkt einen schönen Zahnputzbecher. Man spart sich zudem noch den Platz dafür.

USB Reise-Etui

Hier können die beiden Bürstenköpfe untergebracht werden und natürlich auch das Handstück. Das wird hierin ja auch geladen. Das funktioniert per USB-Kabel über den Laptop oder an der Steckdose. Alles ganz easy und für unterwegs wirklich praktisch.

Diamond Clean

Aufladen per USB im Etui

Fazit Schallzahnbürste Test

Ich habe es ja zu Beginn schon gesagt, ich bin zufrieden und würde mir die Schallzahnbürste wieder kaufen. Ich kann sie wirklich nur empfehlen. Es ist ständig das Gefühl, als wenn man gerade von der professionellen Zahnreinigung kommt. Das Glas ist sicherlich nichts für Menschen, die entweder ungeschickt sind oder halt kleine Kinder haben, aber für die gibt es ja das Reise-Etui. Daumen hoch für den Testsieger!

Wie ist eure Meinung zur DiamondClean? Was benutzt ihr?

Zubehör bei Amazon