withings waage test

Withings Waage Test: Das kann der Withings WS-50 Smart Body Analyzer

Gesundheit und Fitness sind mehr denn je große Themen, zusätzlich befeuert von immer neuer Technik: Smartphones mit unzähligen Gesundheits- oder Fitness-Apps und Zusatzgeräte vom Fitnessarmband bis zur intelligenten Körperfettwaage bieten sich als digitale Gesundheitshelfer an. Dazu zählt auch der Withings WS-50 Smart Body Analyzer - auf den ersten Blick eine schicke Personenwaage erhältlich in Blau-Schwarz oder Weiß. Für die UVP von knapp 150 Euro darf man aber noch mehr erwarten als nur eine elegant designte Digitalwaage, wie der Withings Waage Test zeigt.

withings waage

Withings Smart Body Analyzer

Lieferumfang und Verarbeitung

Der Withings Smart Body Analyzer WS-50 kommt schlank verpackt inklusive Batterien und Kurzhandbuch ins Haus – Detailanleitungen und Videos zeigt Withings online. Die Verarbeitung der Waage ist tadellos – das Gerät wirkt modern und elegant. Die Oberfläche besteht aus spiegelndem Glas, unter dem die Sensoren zur Messung von Gewicht, Körperfett oder Herzfrequenz integriert sind. Unten finden sich das Batteriefach, ein Knopf zur Bluetooth-Verbindung und rutschfeste Standfüße.

Inbetriebnahme – Withings Waage WLAN einrichten

Zur Kommunikation nutzt die Withings-Waage Bluetooth und WLAN. Das Gerät meldet Messergebnisse via Bluetooth dem Smartphone oder übermittelt sie per heimischem WLAN an ein kostenloses Withings-Benutzerkonto. Damit nicht immer das Telefon mit aktiviertem Bluetooth in der Nähe sein muss, empfiehlt sich das Withings Waage WLAN Einrichten. Bei der Ersteinrichtung sind Smartphone oder Tablet erforderlich. Waage und Mobilgerät stellen dazu eine Bluetooth-Verbindung her – den Rest übernimmt die ebenfalls kostenlose Withings-App Health Mate für Android- oder Apple-Geräte. Eine offizielle Variante für Windows Phone fehlt bis dato. Ist die App, die auch Daten anderer Withings-Accessoires managt, einmal installiert, müssen nur noch WLAN-Zugang und Daten der Benutzer – Geschlecht, Alter und Körpergröße – eingetragen werden und das erste Wiegen kann beginnen.

Wiegen mit dem Withings WS-50 Smart Body Analyzer und weitere Messungen

Das Wiegen funktioniert wie mit jeder anderen Waage auch: einfach draufstellen. Blinkende Pfeile im Display korrigieren gegebenenfalls die Position und nach gut zwei Sekunden erscheint die endgültige Gewichtsmessung auf hundert Gramm genau auf dem monochromen Bildschirm. Wiederholte Messungen oder Vergleiche mit anderen Waagen bestätigen die Zuverlässigkeit der Withings-Angaben. Im Anschluss an diese Messung spielt die Withings WS-50 dann ihre weitere Funktionalität aus: es folgt die Körperfettanalyse.

Die erledigt die Waage per bioelektrischer Impedanz-Analyse (BIA) und schickt dazu einen nicht wahrnehmbaren Messstrom durch den Körper. Das Ergebnis hat aber höchstens relative Aussagekraft und liefert kaum Gewissheit zum echten Körperfettanteil. Schuld daran ist weniger die Waage als die BIA-Methode selbst: die ignoriert den kompletten Oberkörperbereich, den der Messstrom nicht durchläuft, sondern auf kürzestem Weg zur Waage zurückfließt. Außerdem hängt die Messung stark von den Trinkgewohnheiten ab – viel aufgenommene Flüssigkeit verbessert das Messergebnis.

Für die Körperfettanalyse und die anschließende Herzfrequenzmessung muss die Waage übrigens immer barfuß bestiegen werden, da die Sensoren hierfür Hautkontakt benötigen – normales Wiegen klappt dagegen auch mit Socken. Für gute Messergebnisse sollte die Waage außerdem regelmäßig abgewischt werden. Glasreiniger und andere Putzmittel sind bei der empfindlichen Sensorik tabu – ein feuchtes Tuch genügt.

Zum Schluss jedes Messvorgangs zeigt die WS-50 noch Informationen zur Raumtemperatur, der Luftqualität im Tagesverlauf, eine kleine Wettervorhersage oder optional die zurückgelegten Schritte des Vortags. Wird die Waage – wie empfohlen – im Schlafzimmer aufgestellt, liefern die Angaben zur Luftqualität Anhaltspunkte, ob die Luft dort gut genug für gesunden Schlaf ist, oder gelüftet werden muss.

Withings Waage Test – App und Webseite

Alle Messwerte werden online im Withings-Benutzerkonto und in der Health Mate-App automatisch gesammelt. Beides ist grafisch ansprechend und übersichtlich gestaltet, es lassen sich Gewichtsziele festlegen und wer mag, kann Ergebnisse über die Sozialen Netzwerke teilen. Die Waage kann zusätzlich mit großen Fitness-Plattformen und Gesundheitsanwendungen wie Runtastic, Google Fit, Apple Health oder Endomondo in den Einstellungen verbunden werden.

Withings WS-50 Smart Body Analyzer – Fazit zum Körperfettwaage Test

Das Adjektiv smart ist für die Withings WS-50-Waage tatsächlich angemessen – vor allem reibungslose Online-Anbindung, gute Aufarbeitung der Messdaten und die umfangreichen Integrationsmöglichkeiten für gängige Fitness- oder Gesundheits-Apps überzeugen. Die Analyse des Körperfetts ist dagegen eher ein zweifelhaftes Gimmick und natürlich ist eine UVP von 150 Euro auch für eine gute smarte Körperfettwaage zunächst einmal ein Wort – etwas weniger vielseitig und ohne Apple Health-Anbindung, aber dafür günstiger zeigt sich die Fitbit Aria-Waage im Vergleich. Andere Waagen sind dagegen deutlich weniger smart oder arbeiten wie Medisana Targetscale und Runtastic Libra nur mit Apple-Geräten zusammen.

Alternative Waagen bei Amazon


Withings WS-50 Smart Body Analyzer
  • Online Anbindung
  • Körperfettmessung
  • App integration
  • Preis-/Leistungsverhältnis

Kurzfassung

Die Körperfettmessung per Waage ist leider grundsätzlich ungenau. Das gilt leider auch für die Withings Waage. Dennoch ist es momentan die beste Waage für alle, die eine Waage mit Online Integration wollen.

4